Teil von

 
 
   

Fertigprofile an Ort und Stelle

September 2016 — Möglichkeiten zur Einsparung zu entwickeln und zu nutzen, ist zwingend. Dies allerdings nicht zu Lasten des Produkts. Sparen ergibt auch an anderer Stelle Sinn, etwa bei den Logistikkosten. Dreistern hat eine mobile Maschine entwickelt, die vor Ort Profile nach Wunsch produziert.

In jeder Fertigung gilt das Wirtschaftlichkeitsgebot. Dreistern macht dies über eine mobile Produktionslinie. Ausgangspunkt war ein Bauunternehmen, das seine Erzeugnisse weltweit an seine Kunden verschifft. Die bedeutet: Es entstanden Transportkosten für die Bestellung des Coil-Materials zum Produktionsstandort und anschließend für das Liefern der fertigen Profile an den jeweiligen Bestimmungsort. Der Nachteil dabei: Selbst beim vollen Beladen führt die – aus logistischer Sicht – eher ungünstige Form der Profile dazu, dass der Container gerade einmal zur Hälfte gefüllt war.

Volle Laderäume dagegen sind bei der Lösung von Dreistern sehr wohl möglich. Es werden nur noch platzsparende Coils an die Baustelle geliefert. Zusammen mit der mobilen Profiliermaschine – aufgeteilt auf drei leicht verknüpfbare Container – werden nun die Teile dort hergestellt, wo sie an Ort und Stelle verbaut werden. Die Fertigteile müssen nicht erst transportiert werden. Das Konzept fußt auf einer pfiffigen Lösung. Dreistern hat die Anlage um 10 m verkürzt. Möglich ist dies durch den Verzicht auf die Platinen-Einlaufbahn. Stattdessen wird das Band direkt vom Coil in jeweiliger Profillänge getrennt. Die ursprüngliche Einlaufbahn nähme sonst die Länge des längsten herzustellenden Teil her. Umgangen wird das, indem das Profil im Start-Stop-Betrieb in der laufenden Umformung angehalten wird, um den präzisen und sauberen Trennschnitt zu gewährleisten.

Nur eine einfache Schere für das flache Band wird verwendet; dies unabhängig von der Profilform. Das Trennen respektive die Teilefertigung im besagten Fall geschehen nahezu schrottlos. Lediglich ein Null-Trennschnitt zum Kalibrieren wird vorgenommen. Im Gegensatz zum Trennen nach dem Profilieren reduziert das Konzept Kosten und Rüstzeit, da aufwendige Trennapparate und profilabhängige Wechselwerkzeuge weder beschaffen noch gewechselt werden müssen. Dank der Schnellwechsel-Platten und den flexiblen Einsatzmöglichkeiten von Stanz- und Trennvorrichtungen können vielfältige Profilformen für diverse Anwendung realisiert und mit minimalen Logistikkosten an fast jedem Ort der Welt produziert werden.

Noch einen Schritt weiter geht das Unternehmen auf der „Euroblech“ in Hannover. Dreistern führt die mobile Profiliermaschine samt automatischem Ankuppelsystem und eigenentwickelter Inline-Messeinrichtung live vor. Das neue Ankuppelsystem ist platzsparender verbaut, und es bietet mit einer Kuppelzeit von unter 3 min enorme Zeitersparnis und gegenüber bisherigen Systemen auch Preisvorteile. 

Euroblech Halle 27, Stand G60

Dreistern GmbH+Co. KG
Wiechser Straße 9
79650 Schopfheim
Ansprechpartner ist Patrick Wika
Tel.: +49 7622 391-0
patrick.wika@dreistern.com
www.dreistern.com

 

Kommentar schreiben
Aktuelles Heft
5/2017 Juni

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
 
 
Frau Herr
 

 
 
 
  
Partnerlink
  • DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.